Modernste Form des Darmchecks bequem von zu Hause aus

15. Dezember 2016, Redaktion, Leben

Wann haben Sie sich das letzte Mal pudelwohl gefühlt? Bevor das große Kopfzerbrechen beginnt, wollen wir unser Augenmerk lieber „ein paar Etagen tiefer“ auf unser Bauchhirn legen. Denn man sollte wissen, dass das Wohlbefinden aus dem Bauch kommt. Unser Darm als Nährstoffversorger und zentrales Immunorgan beeinflusst Gesundheit und Stimmung wie kaum ein anderes Körpersystem. Ein gutes Bauchgefühl ist jedoch leider keine Selbstverständlichkeit. Rund ein Drittel der Bevölkerung leidet an ungeklärten Verdauungsbeschwerden, die sich unter anderem durch Blähungen, Bauchschmerzen und Verstopfung äußern. Die Ursachen für unklare Bauchbeschwerden sind unterschiedlich – ihr Erkennen für das weitere Vorgehen von Arzt oder Therapeuten entscheidend.

Individuelle Darmchecks für maßgeschneiderte Lösungen

Jeder Mensch ist einzigartig – das zeigt sich nicht zuletzt in Sachen Darmgesundheit. Während Herr X sein Bauchweh einem Mangel an Verdauungsenzymen verdankt, rührt das Bauchzwicken bei Frau Y von einer gestörten Darmflora her. Je besser man über die Ursache von etwaigen Verdauungsbeschwerden Bescheid weiß, desto gezielter kann der behandelnde Arzt oder Therapeut mit entsprechenden Ernährungsrichtlinien und Therapiemaßnahmen reagieren. Mithilfe einer bequem zu Hause genommenen Stuhlprobe können ausgewählte Speziallabors, wie z.B. das führende komplementärmedizinische Labor GANZIMMUN Diagnostics AG, die persönliche Darmgesundheit genauer durchleuchten.

Lampenfieber vor der Stuhlprobe? Kein Problem!

Am Tag vor der Stuhlprobennahme sollte eine extrem einseitige Ernährungsweise – d.h. stark fett- und eiweißhaltige Lebensmittel und Mahlzeiten – vermieden werden. Dem Probenset, das vom Arzt oder einem Diagnostikzentrum ausgehändigt wird, liegen eine Anleitung und meist auch alle dafür erforderlichen Utensilien bei. Für die Probe sollten möglichst zusammenhängende Stücke der Stuhlsäule in den Probenbehälter eingebracht werden.

Nach der Probengewinnung sollte der Probenbehälter luftdicht verschlossen und beschriftet werden. Das Probenset kann auch Formulare inkludieren, die der Sendung ausgefüllt beigelegt werden sollten. Je nach Anbieter (siehe Anleitung) kann die fertige Probe nun entweder beim Arzt bzw. im Diagnostikzentrum abgegeben oder postalisch ins Analyselabor geschickt werden.

Je nach Test erhält der Arzt bzw. Therapeut über den Stuhlbefund wertvolle Auskunft über:

  • den Zustand der Darmflora
  • Verdauungsrückstände im Stuhl (z.B. unverdautes Fett oder Eiweiß)
  •  mögliche Ursachen einer Fehlverdauung
  • eine gestörte Nährstoffaufnahme (z.B. Entzündungen, Störung der Darmschleimhautbarriere)
  • die immunologische Schleimhautabwehr
  •  Unverträglichkeiten (z.B. Histamin-Intoleranz)

 

Möchten auch Sie für ein besseres Bauchgefühl aktiv werden? Dann fragen Sie Ihren Arzt oder Therapeuten nach der Möglichkeit einer speziellen Stuhldiagnostik.

Buchtipp: Darm krank alles krank